Rote Karte für Autobahnlärm

Verkehr bewegt die Bürger

Die SPD Idstein Kern hatte die Neujahrsgrüße an die Bürger verbunden mit der Bitte, sich an einer Umfrage zur Verkehrssituation in Idstein zu beteiligen. Fast 90 % der Rückmeldungen betrafen Probleme mit dem Kfz – Verkehr. Zahlreiche Vorschläge zur Verbesserung der Situation wurden unterbreitet.
Viele Bürger beklagen die Belastungen durch den Autobahnlärm. Neben den bisher diskutierten Maßnahmen (Lärmschutzwälle und -wände, Geschwindigkeitsbegrenzung) schlägt ein Bürger vor, die A 3 auf einem Abschnitt von 2-3 km zu untertunneln. Ein Idsteiner Unternehmer unterbreitet interessante Vorschläge zur Geschwindigkeitsreduzierung innerorts durch Markierungen auf der Straße (30km/h im Kreuzungsbereich, Markierungen, mit denen der Eindruck einer Verengung der Straße erzeugt wird). Die Inhaber eines Fachgeschäfts in der Innenstadt haben klare Vorstellungen, indem sie feststellen: 1. zu viel Verkehr in der Innenstadt, 2. zu wenig Radwege, 3. zu wenig kostenlose 30 Minuten Parkplätze, 4. Tempo 30 in der Wiesbadener Straße sowie 5. ein verkehrsberuhigter Bereich zwischen den Kreiseln Fresenius und VR Bank. Die häufigsten Rückmeldungen beziehen sich auf Probleme (hohe Verkehrsbelastung, zu hohe Geschwindigkeiten, Straßen und Gehwegschäden) in einzelnen Straßen wie z.B. Limburger Str., Friedensstr., Idstein West, Eisenbach, Gruner Str., Schultze Delitzsch Str., Gänsberg/Großer Feldbergblick. Ein großes Thema in den Rückmeldungen ist auch die gegenseitige Rücksichtnahme und der Respekt im Straßenverkehr, also Verhaltensveränderungen, die ohne staatliche Maßnahmen von jedem Einzelnen tagtäglich umgesetzt werden können.
Die SPD Idstein Kern wird die Vorschläge mit den Bürgern auf der nächsten Sitzung des Roten Stammtisches im Felsenkeller erörtern. Dazu erhalten die Einsender eine gesonderte Einladung. Danach werden über die Stadtverordnetenversammlung, den Ortsbeirat und den Magistrat Initiativen zur Umsetzung gestartet.

Menü