Öffentliche Toiletten Idstein Bahnhof

Öffentliche Toiletten

„Oft thematisiert, leider nichts passiert. Leidiges Thema öffentliche Toiletten.“

„Seit Jahren ist eine Toilette an der Busumsteigeanlage Bahnhof in Idstein für die männlichen und weiblichen Busfahrer ein Thema, das die SPD-Fraktion in den unterschiedlichsten Gremien angesprochen hat. Bereits im Rahmen des Stadtumbau-Programms wurde für die behindertengerechte Erneuerung der Busumsteigeanlage zumindest der Einbau eines Kanalanschlusses vorgesehen“, ruft SPD-Stadtverordneter Hans-Egon Baasch in Erinnerung. Baasch hatte dort, unterstützt von weiteren Mitgliedern des Lenkungsausschusses, eine Toilettenanlage ins Gespräch gebracht und auch mit dem anliegenden Grundeigentümer gesprochen. „Später sollte eine Toilettenanlage im Bahnhofsgebäude, das inzwischen von der Stadt gekauft wurde, erfolgen. Wiederholt wurde in den beiden zuständigen Ausschüssen der Stadtverordnetenversammlung das Thema angesprochen, leider ohne realen Erfolg“, bilanziert der SPD-Kommunalpolitiker die bisherige Diskussion zu dem Thema.

„Die Toiletten-Situation den Konzessionären der Buslinien zuzuschieben, mag rechtlich korrekt sein, ist aber nicht lösungsorientiert“, ergänzt Sieglinde Kilb, SPD-Vertreterin im zuständigen Umweltausschuss. Sie habe eine ganze Reihe von Gesprächen mit den Betroffenen geführt und dies in den Ausschuss eingebracht, wo sie auch darauf hingewiesen habe, dass es auch Busbenutzerinnen und -benutzer gebe, die am zentralen Umsteigpunkt eine Toilette benötigen.

Da infolge der pandemiebedingt geschlossenen Lokale und Restaurants das von der SPD-Fraktion initiierte und weiterhin unterstützte System „Nette Toilette“ nicht mehr funktioniert, liegen nach Ansicht der Sozialdemokraten öffentliche Toiletten im Moment in erhöhtem Maße im Blick. „Idstein ist mit inzwischen fünfundzwanzigtausend Einwohnern und weiterem Zuwachs kein kleines Dorf mehr, in dem man schnell auf die häusliche Toilette zurückkehren kann. Deshalb wurde auch z. B. beim Mehrgenerationenpark Wörsbachaue schon vor Jahren die Notwendigkeit von Toilettenanlagen in die Diskussion gebracht, leider vergeblich“, erinnert Hans-Egon Baasch. „Öffentliche Toiletten gehören jedoch bei größeren öffentlichen Freizeitanlagen zur notwendigen städtischen Infrastruktur“, so die SPD-Stadtverordneten abschließend.

Menü