Erfolgreiches Jahr für die Idsteiner SPD

„Ein forderndes Wahlkampfjahr mit sehr erfreulichen Ergebnissen liegt hinter uns, die Anstrengungen haben sich für die Idsteiner SPD gelohnt“, resümierte die Co-Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Idstein-Kern, Stadtverordnete Sieglinde Kilb auf der Jahreshauptversammlung die Vereinsarbeit der letzten Monate. Zahlreiche, durchweg geimpfte Mitglieder hatten den Weg ins Dorfgemeinschaftshaus Ehrenbach gefunden, um neben den üblichen Regularien eine neue Versammlungsform zu erleben. Schriftführerin und Stadtverordnete Sina Kilb zeigte eine gelungene Präsentation über die Arbeit des Ortsvereins im abgelaufenen Jahr. Stadtrat Klaus-Peter Güttler analysierte in einem Impulsvortrag die Ergebnisse der Bundestagswahlen der letzten Legislaturperioden für den Rheingau-Taunus-Kreis und die Stadt Idstein. Fraktionsvorsitzender und MdL Marius Weiß freute sich, dass die SPD in Idstein mit einem Stimmenzuwachs von 4,4 Prozent wieder stärkste Partei nach der Bundestagwahl wurde. Er bedauerte, dass der Rheingau-Taunus-Kreis und die umliegenden Kreise und Städte keinen SPD Bundestagsabgeordneten mehr in Berlin stellen. Martin Rabanus sei bedauerlicherweise am „Erfolg der SPD durch die vielen direkt gewonnen Wahlkreise“ aufgrund seines 9. Landeslistenplatzes ganz knapp gescheitert. Optimistisch sah Weiss die künftige Arbeit der Ampel-Koalition in der Idsteiner Stadtverordnetenversammlung. Zukunftsweisend sei, dass jetzt die enorme Summe von 1,3 Millionen Euro für den Klimaschutz im Entwurf des Magistrats im Haushalt 2022 eingestellt wurde. Co-Vorsitzender Volker Nies bedankte sich im Namen des Ortsvereins bei langjährigen Mitgliedern, die im Laufe des Jahres geehrt wurden: Für 60 Jahre Mitgliedschaft Johann Hikade, für 50 Jahre: Wolfgang Buelow, Werner Müller, Manfred Rudel , Hans-Eberhard Stock, für 40 Jahre Wolfgang Hüsch, für 25 Jahre Dirk Crass und Wolfgang Werner. Bei Weck, Woi und Worscht ließen die Teilnehmer den Abend ausklingen.

Menü